Springe zum Inhalt

Belka DX – Das Eichhörnchen

"Belka" - das Eichhörnchen oder auch das Weißchen, ist eine Entwicklung von Alex EU1ME aus Minsk.

Mit dem Belka DX, welcher nicht viel größer ist, als eine Streichholzschachtel, hat man eine kleine technische Meisterleistung in der Hand. Der Kleine kann AM, SSB und CW im Bereich von 160m bis 10m. Er verfügt neben einer Kopfhörerbuchse auch über einen IQ-Ausgang, den man mit der PC Soundkarte verbinden kann. Ein Akku ist eingebaut und die Teleskopantenne gehört zum Lieferumfang. Von diesem Empfänger gibt es zwei Versionen, mit und ohne eingebauten Lautsprecher. Ist kein Lautsprecher eingebaut, fällt der Akku etwas größer aus. Dies ist aber Nebensache, da auch der kleine Akku für mehrere Betriebsstunden ausreicht. Aufgeladen wird der Akku über ein normales USB-Handyladegerät mit Mini-USB Anschluss. Ob mit diesem USB -Anschluss noch mehr möglich ist, muss noch herausgefunden werden. Die Empfangsleistung ist beeindruckend und ist nach Angabe von Alex auf die Teleskopantenne optimiert. Jedenfalls passt der Empfänger in jede (Westen)Tasche.

Es gibt wahrscheinlich keine schnellere Möglichkeit hörenderweise QRV zu werden. Ein Gerät, das wirklich zur Gruppe "Muss man haben!" gehört. Um den Funktionsumfang zu beschreiben, hier das englische Manual. Die deutsche Übersetzung muss ich noch erstellen.

Belka (Белка, dt. Eichhörnchen bzw. Weißchen) und Strelka (Стрелка, dt. Pfeilchen, bzw. Wegweiser) waren zwei Hunde, die am 19. August 1960 mit Sputnik 5 für einen Tag die Erde umkreisten. Im Gegensatz zu der am 3. November 1957 mit Sputnik 2 gestarteten Hündin Laika kehrten sie wohlbehalten zur Erde zurück. Zusammen mit den ebenfalls an Bord befindlichen Mäusen, Ratten und Fliegen waren sie die ersten Lebewesen, die einen Raumflug in der Erdumlaufbahn überlebten. Strelka bekam nach dem Flug sechs Welpen. Nikita Chruschtschow schenkte 1961 eine Hündin dieses Wurfs Caroline Kennedy, der Tochter des US-Präsidenten. Diese sowjetische Hündin paarte sich mit dem Kennedy-Hund Charlie und bekam vier Welpen, die John F. Kennedy im Scherz als Pupniks bezeichnet haben soll – eine Mischung des englischen Wortes Puppy für Welpe und Sputnik.
(Quelle: Wikipedia)