Springe zum Inhalt

Wenn man so an die Zeiten des Röhrenradios denkt, erinnert man sich unwillkürlich an den Rundfunkempfang auf der Lang- Mittel- und Kurzwelle. Bekannt war Radio Luxemburg bzw. Radio Tele Luxemburg auch RTL, auf der Kurzwelle (6090 kHz), welcher schon durch sein markanten Pfeifton auffällig war. Manch einer dachte, dass der Pfeifton ein Störsender der DDR gewesen ist. Vielmehr war die dichte Senderbelegung schuld. So sendete der Bayrische Rundfunk sein Drittes Programm (BR3) auf der Frequenz 6085 kHz. Sowas konnte nicht gut gehen.
Seit 2015/2016 sind alle deutschen Lang- Mittel- und Kurzwellensender abgeschaltet. Das man darüber geteilter Meinung sein kann ist selbstverständlich. Es gibt noch viele ausländische Sender , die man in diesen Frequenzbereichen empfangen kann. Beim stöbern ist hierzu das interessante Video aufgetaucht:

Arthur (DL2ART) stellt in einem Video den russischen Zeitzeichensender "RWM" vor. Interessant ist die Nutzbarkeit für die Synchronisation der PC-Uhr für FT-8 oder die Möglichkeit des Frequenznormals. Das erinnert mich an den Langwellensender Droitwich auf 200 kHz (heute auf 198 kHz). Dieser Sender arbeitet nach wie vor mit einer hochgenauen Frequenzaufbereitung. Der Sender musste damals für ein paar Bastelprojekte herhalten. Zu Zeiten des analogen Fernsehempfangs wurde übrigens auch die Zeilenfrequenz hochstabil ausgesendet. Nun aber zu Arthurs Video - TNX Andreas (DO7AW):